Aktuelle Informationen

Fraktion PEBB/FDP/WIR


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

was länger dauert, kann auch gut werden: unser Antrag zur Erarbeitung einer Regelung zum Abschluss von Vereinbarungen zur privaten Grünpflege im öffentlichen Straßenraum vom Februar 2020 hat ein gutes Ergebnis erbracht.

 

Summendes Straßenbegleitgrün

Bereits im Februar 2020 haben die Gemeindevertreter der Fraktion FDP/PEBB/WIR und der Fraktion der CDU gemeinsam einen Antrag zur Erarbeitung einer Regelung zur privaten Grünpflege im öffentlichen Straßenraum gestellt. Es hatte sich nämlich gezeigt, dass viele Menschen bestrebt sind, vor ihren Grundstücken im Straßenbegleitgrün Blühstreifen anzulegen, um einen persönlichen Beitrag zur Verbesserung einer insektenfreundlichen Umwelt zu leisten. Dabei kam es aber zu Konflikten durch Anforderungen aus der Verkehrssicherheitspflicht und dem Ziel eines gepflegten Ortsbildes, denn die Flächen sind ja Eigentum der Gemeinde. Zur Übertragung der entsprechenden Gestaltungsrechte und Pflegepflichten an Interessierte ist deshalb  eine individuelle Vereinbarung mit der Gemeinde zu schließen. Als Partner für die Erarbeitung einer derartigen Vereinbarung haben wir uns Herrn Meißner NABU und Herrn Dommitzsch aus dem Straßenbauamt der Gemeinde ins Boot geholt. Im August 2020 hat dann ein Vortrag von Herrn Meißner (NABU) über die biologische Vielfalt vor unseren Gartentoren beeindruckt (https://bit.ly/31Q8y2V). Sehr deutlich wurde, dass es nicht zweckmäßig ist, dort „Vorgärten“ anzulegen. Oftmals reicht es aus, zu bewahren was schon da ist. Nahezu ungeeignet sind Blumen und Saatmischungen aus Gartencentern und Baumärkten, denn sie haben wenig  mit der heimischen Pflanzen- und Tierwelt zu tun und verdrängen die standortangepassten Arten. Deswegen hatten wir in der mit dem NABU-Vertreter erarbeiteten Vorlage verankert, dass die Gemeinde das zur Verbesserung des Lebensraumes geeignete zertifizierte Saatgut zur Verfügung stellt und dass anderes Saatgut nicht eingesetzt werden darf. Auf Wunsch des Vertreters der GRÜNEN im Umweltausschuss (gleichzeitig Vorsitzender des Ausschusses UVK) wurde dieser Passus schlussendlich abgeschwächt: „Anderes Saatgut, z.B. aus Baumärkten, sollte nicht eingesetzt werden.“  So wurde es dann mehrheitlich beschlossen: (https://bit.ly/3dyLPh7).  AL

Herzliche Grüße

Andreas Lüders

08.04.2021